Presse

29. Schülerstraßenlauf

Für einen kurzen Moment stand der Verkehr am Mittwochabend auf der Ohlshausenstraße still. Über 1500 Schülerinnen und Schüler von 70 verschiedenen Schulen aus ganz Schleswig-Holstein warteten dort auf den Startschuss für den diesjährigen 29. Schülerstraßenlauf in der Kieler Woche.

Bereits im Vorfeld gab es einige Änderungen, so hat der Initiator des Schülerstraßenlaufes Lutz Kühlmorgen nun das Staffelholz an den Geschäftsführer des Sportzentrums der CAU Kiel Bernd Lange übergeben. Dieser Wechsel klappte reibungslos und brachte auch eine gewisse Modernisierung mit sich. Erstmals liefen die Teilnehmer, wie die großen Marathon-Läufer, mit einem Zeitnehmer-Chip am Schuh und erleichterten so die Weiterverarbeitung der Daten erheblich.

Das Wetter spielte in diesem Jahr mit uns so machten sich die Laufbegeisterten auf den Weg durch das Projensdorfer Gehölz. Sportstudenten der Kieler Uni sorgten als Streckenposten dafür, dass sich die Schüler auch ja nicht verlaufen und feuerten diese auch immer kräftig an. Stadion Sprecher Andy Kaufmann ging derweil seinem Hobby des „La-Ola-Wellen-Machens“ nach und sorgte so für eine klasse Stimmung und tolle Atmosphäre beim Zieleinlauf aller Läufer. Nach 34:38 Minuten kam sodann auch der Sieger ins Ziel. Nils Grigoleit vom Eckhorst Gymnasium in Bargteheide kennt seine Laufschuhe gut, denn der 16-Jährige Schüler ist auch Landesmeister über die 10km Strecke. Mit Victoria Bueschler kam vom Kopernikus Gymnasium nach 40:53 Minuten die erste Frau ins Ziel. Ganz überrascht war die Zweitplatzierte. Annika Jordt von der Gemeinschaftsschule Brachenfeld Neumünster ist sonst auf dem Handballfeld zu Hause und tauschte den Ball heute gegen ihre Laufschuhe. „Ich war heute zum 1. Mal dabei und hatte sehr viel Spaß. Die Strecke war schön, mit einigen Hügeln manchmal ein bisschen anstrengend, aber gerade im Wald war es auch mit der Sonne sehr angenehm“, so die 18-Jährige.

Im Ziel wurden die Ankommenden von Schülern des RBZ Wirtschaft Standort Ravensberg freudig mit Medaillen begrüßt, die unter der Leitung von Kalle Brandt eine große Hilfe bei der Veranstaltung waren. Marvin Besuch von der Regional Schule Altenholz war zum zweiten Mal und hatte auch diesmal wieder Spaß, obwohl „es manchmal schon ein bisschen anstrengend war. Ich habe mir eine Zeit unter 54 Minuten vorgenommen, aber ich weiß noch nicht ob es geklappt hat.“ Ein Blick in die Ergebnisliste verrät, er hat es geschafft, in 51:44 Minuten hat er sein Ziel erreicht.

Erwähnenswert war auch die Leistung von sechs Grundschülern der Grundschule am Göteborgring. Zusammen mit Roland Scharff-Knuth durften die teilnehmenden Schülern dank der anderen Lehrkräfte und auch des Direktorium während der Schulzeit die Schulbank gegen die Laufschuhe tauschen und unter der Leitung der bekannten Langstreckenläuferin Anke Tiedemann für den Lauf trainieren.

Das neue System der Zeiterfassung hat sich bewehrt, die Übernahme der Gesamtorganisation durch Bernd Lange hat reibungslos funktioniert, die Studenten des Sportinstituts konnten im Bereich eines Leichtathletik-Seminars schon mal den ersten Umgang mit Schülern erleben und die Teilnehmer konnten rechtzeitig nach Hause, sodass sich auch die Läufer des Gymnasium Trittau, die mit 109 Kilometern die längste Anreise hatten, wieder auf den morgigen Schultag vorbereiten können. lif

 

28. Schülerstraßenlauf

Nachdem zahlreiche Schülerinnen und Schüler erschöpft und ausgepowert vom Sportfest der Kieler Schulen nach Hause kehrten, ging es für die freiwilligen Helferinnen und Helfer auf dem Sportplatz der Universität Kiel noch weiter.

Über 2000 laufbegeisterte Schüler aus ganz Schleswig-Holstein kamen zum Teil mit gemieteten Reisebussen in die Landeshauptstadt, um am 28. Schülerstraßenlauf teilzunehmen.

Gegen Abend wurde die Ohlshausenstraße kurzzeitig gesperrt und die rund 2200 Aktiven stellten sich für den Start auf. Pünktlich mit dem Startschuss fielen jedoch auch die ersten Regentropfen und sorgten während der zehn Kilometer langen Strecke für stetige Erfrischung von oben. Mit dem Startschuss gab es für die Läuferinnen und Läufer aber auch kein Halten mehr und sie stürmten die Straße, den Grünstreifen und den Fußweg, um der abwechslungsreichen Strecke Richtung Projensdorfer Gehölz zu folgen.

Im Stadion wurde derzeit die Ankunft vorbereitet. Hans-Jürgen Krannig sorgte als Stadionsprecher für Unterhaltung, Bernd Lange gab Informationen über die Strecke durch und Gesamtorganisator Lutz Kühlmorgen zog eine durchweg positive Bilanz vom Sporttag während der Kieler Woche. Das Laufteam von Fortuna Wellsee kümmert sich nun bereits seit 28 Jahren um den Zielleinlauf und auch einige freiwillige Schüler und Studenten unterstützten das Helferteam bereitwillig.

Gespannt wurde auf die Ankunft des ersten Läufers gewartet und nach 32:16 Minuten kam der Sieger des Vorjahres Karsten Meier als erster auf die Zielgeraden. Der Schüler der Isarnwohld Schule Gettorf war bereits zum 8. Mal mit dabei und ist als Langstreckenläufer auch auf der Bahn zu Hause. „Ich musste mich heute allerdings deutlich mehr anstrengend“, so der Sieger. Das hat sich gelohnt, denn der 20-Jährige war über eine Minute schneller als im Vorjahr. „Bis zur Hälfte der Strecke sind wir zusammen gelaufen, dann habe ich etwas Druck gemacht und konnte mich absetzten.“ Der letztendlich Zweitplatzierte Claudius Michalak von der Dahlmannschule Bad Segeberg war ihm stets dicht auf den Fersen. „Ich habe mich immer mal umgeguckt, ob ich etwas nachlassen kann, aber das kam nicht in Frage“, gibt Meier lachend zu.

Bereits als Fünfte in der Gesamtwertung kam dann auch die erste Frau ins Ziel. Anna Gehring von der Auguste-Victoria-Schule Itzehoe schaffte es im Vorjahr auf den dritten Platz und gewann nun souverän in sehr guten 36:29 Minuten. Auch die 15-Jährige gehört als Langstreckenläuferin zur Spitze des Landes.

Ebenfalls aus Itzehoe kamen Conni und Bente. Die beiden Schülerinnen des 12. Jahrganges sind bereits zum dritten Mal mit dabei und hatten auch dieses Jahr viel Spaß. „Die Strecke ist einfach sehr schön, etwas anspruchsvoll aber sehr abwechslungsreich“, so Bente. Auch der Regen machte den beiden nichts aus: „Wir sind zwar eigentlich besseres Wetter bei diesem Lauf gewöhnt, aber eigentlich war es unglaublich erfrischend.“

Die einen kämpften mit einem Schlussspurt auf der Zielgeraden noch um eine bessere Platzierung, andere trudelten gemütlich mit Gauklerhut und Blumenkette ein, Läufer des Gymnasiums Lütjenburg kamen komplett einheitlich gekleidet zum Lauftag- für jeden war etwas dabei und alle waren zufrieden.

Auch Lutz Kühlmann zeigte sich glücklich, einen weiteren Sporttag während der Kieler Woche reibungslos über die Bühne gebracht zu haben. „Ich denke alle hatten ihren Spaß.“ lif

 

27. Schülerstraßenlauf in der Kieler Woche

Der Mittwoch in der Kieler Woche steht traditionell im Zeichen des Sports und wurde auch in diesem Jahr nach einem tollen Sportfest mit dem 27. Schülerstraßenlauf abgeschlossen.

Das sonnige Wetter bot einen schönen Rahmen, überall herrschte eine gute Stimmung und man war sich einig, der Tag war einfach perfekt organisiert. Gesamtorganisator Lutz Kühlmorgen zeigte sich äußert zufrieden mit dem Sporttag: „Es hat alles prima geklappt und alle waren guter Laune.“

Gegen Abend dann wurde die Ohlshausenstraße für kurze Zeit gesperrt und über 2000 Läuferinnen und Läufer aus ganz Schleswig-Holstein konnten es gar nicht mehr abwarten, bis der Startschuss endlich ertönte. Dann gab es kein Halten mehr und die Laufbegeisterten rannten los, Studenten und Mitarbeiter des Sportinstituts der Uni Kiel sorgten als Streckenposten dafür, dass sich keiner verlief.

Inzwischen wurde im Stadion die Ankunft vorbereitet, Hans-Jürgen Krannig versorgte die Wartenden mit Zwischenständen und das Zeitnehmerteam vom Kreisleichtathletikverband Kiel und Fortuna Wellsee freute sich über ein paar letzte entspannte Minuten, bevor die Massen ins Ziel strömten.

Dann nach 33:31 Minuten kam Karsten Meier als Gesamtsieger ins Ziel. Der 19-Jährige Leichtathlet, der am Wochenende zuvor Landesmeister über 5000m wurde, lief ein einsames Rennen, denn ab dem dritten Kilometer lief er alleine. „Das war ein zügiger Dauerlauf, aber ein sehr zügiger“, schmunzelte Meier und obwohl ihm unterwegs der Schuh aufging, lief er eine schnelle Zeit.

Auch die Siegerin bei den Schülerinnen ist eine bekannte Sportlerin in der Lauf-Szene. Anna Prieske (19) aus Bad Oldesloe ist schon unzählige Male mitgelaufen und nachdem sie in diesem Jahr Landesmeisterin im 10km Straßenlauf geworden ist, siegte sie nun auch beim Schülerstraßenlauf. „Es hat so viel Spaß gemacht, wir machen jedes Jahr wieder mit“, pflichteten ihr auch ihre Freundinnen Lena Baade und Bente Harder bei.

Marc Radeleff geht in die 7b der Jungmann Schule Eckernförde und war zum zweiten Mal mit dabei. „Es ist schön, dass die Strecke durch den Wald führt und es geht dauernd bergauf und ab, das macht es interessant. Aber es war auch ganz schön anstrengend bei dieser Hitze“, lacht er uns lässt sich erschöpft ins Gras fallen.

Schülerinnen und Schüler der Freiherr vom Stein Schule warteten mit glänzenden Medaillen im Ziel auf die Ankömmlinge, andere bereiteten energiereiche Getränke vor. Ein Helferteam von der Schule am Ravensberg sorgte zusammen mit Helmut Priebe für die Auswertung.

„Es ist wirklich klasse organisiert, es macht richtig Spaß hier“, freut sich Lehrer Matthias Wöbke von der Böckler Schule in Neumünster, der zum ersten Mal dabei war. „Es war gut, dass wir viel durch Schatten laufen konnten, denn in der Sonne war es ganz schön schwer für einige.“

Am Schluss wurden noch die Sieger geehrt, weitere Helferinnen der Freiherr vom Stein Schule überreichten zusammen mit Dr. Martin Skaruppe von der Förde Sparkasse Kiel die Pokale und aufgrund des reibungslose Ablaufes kamen alle rechtzeitig zum Fußballspiel nach Hause. Ergebnisse gibt es auf www.kielerwochelauf.de. lif

 

26. Schülerstraßenlauf

Die Sonne lachte den über 2800 laufbegeisterten Schülerinnen und Schülern aus ganz Schleswig-Holstein entgegen, als sie aus allen Richtungen am Mittwochabend zum Sportplatz der Universität Kiel strömten. Der 26.Schülerstraßenlauf bildete auch in diesem Jahr den Abschluss des Sporttages der Kieler Schulen.

Zufrieden blickte Organisator Lutz Kühlmorgen auf das Gewimmel und freute sich über den großen Zuspruch, die Treue der Sponsoren und das Engagement der zahlreichen Helfer.  Als  besondere Anerkennung der Kieler Veranstaltung empfindet Kühlmorgen die wiederholte Auswahl zum ‚Olympic Day Run’, mit dem die Olympischen Gesellschaften weltweit an die Gründung der Olympischen Spiele erinnern.

Während sich die Schülermassen auf der kurzzeitig gesperrten Ohlshausenstraße auf die 10km lange Strecke begaben, wurde im Stadion bereits deren Ankunft vorbereitet. Schülerinnen und Schüler der Freiherr vom Stein Schule mischten Energiedrinks, das Zeitnehmerteam von Fortuna Wellssee und dem Kreisleichtathletik Verband Kiel postierte sich in die Zielkanäle und die Schüler der Beruflichen Schulen am Ravensberg bereiteten die Auswertung vor. Mit zahlreichen Streckenposten leistete auch das Sportinstitut der Kieler Universität einen wichtigen Beitrag, mehr als 150 Helferinnen und Helfer ermöglichten eine gut organisierte und nahezu reibungslos verlaufende Veranstaltung.

Als erster wurde Dirk Henningsen von der Ludwig-Erhard-Schule Kiel im Ziel begrüßt, der mit 33:12 Minuten die Siegerzeit des letzten Jahres noch unterbot. Dennoch war der für den THW startende Langstreckler nicht der Sieger, da er als Lehrer außer Konkurrenz antrat. Als Gesamtsieger der männlichen Starter wurde der 19-Jährige Jakob Olsen vom Sophie-Scholl-Gymnasium Itzehoe nach 35:00 Minuten im Ziel gefeiert.

Für eine handfeste Überraschung sorgte die schnellste weibliche Teilnehmerin. Die erst 14-jährige Carolin Kirtzel von der Johannes-Brahms-Schule Pinneberg bestritt ihren ersten Wettkampf überhaupt und siegte mit der tollen Zeit von 40:09 Minuten. Die Schülerin nimmt seit einem halben Jahr an der Lauf-AG von Oleg Ranzow teil und entschied sich erst nach Überredung durch ihre Freundin für den Start. „Es hat wirklich Spaß gemacht und auch die Wärme war nicht so schlimm“, so Carolin, die einen klaren Start-Ziel-Sieg landete.

Doch nicht die Spitzenläufer machen dieses Lauffest aus, sondern die vielen Gelegenheitsläufer, von denen sich etliche zum ersten Mal auf der 10 km Strecke versuchten. Björn und Malte, leidenschaftliche Fußballspieler von der Kieler Max-Planck-Schule entschieden sich gegen die Teilnahme am Fußballturnier des Schulsporttages und für den Schülerstraßenlauf. „Das hat sich gelohnt“, waren sich beide einig. Klassenkamerad Gerrit reichte der Lauf nicht, er stand zusätzlich vormittags noch beim Handballturnier auf dem Feld.

„Es ist doch immer schön, Schüler lachend ins Ziel kommen zu sehen“, freute sich Stadionsprecher Hans-Jürgen Krannig und meinte vielleicht Madita und Lukas von der Grundschule Heikendorf. „Weil es so viel Spaß gemacht hat“, sind die erst 10-Jährigen diesmal schon zum zweiten Mal dabei.

Nachdem die Probleme mit den Siegerlisten beseitigt waren, konnten die Schnellsten geehrt werden. Dr. Martin Skaruppe von der Fördesparkasse Kiel übernahm die Ehrung und überreichte zahlreiche Pokale an die Sieger.  (lif)

 

24. Schülerstraßenlauf

Als die freiwilligen Helfer von den berufsbildenden Schulen am Ravensberg ihre Laptops zuklappten, hatten sie 2900 Anmeldungen für den Kieler Schülerstraßenlauf erfasst. Zum größten Schleswig-Holsteinischen Schülerlauf hatten sich Läuferinnen und Läufer aus dem ganzen Land angemeldet. Bereits zum vierten Mal wurde der Lauf als einer der der fünf deutschen ‚Olympic Day Runs’ der Deutschen Olympischen Gesellschaft ausgetragen.

Das schwülwarme Wetter verlangte den Athleten einiges ab, doch Gesamtsieger Patrick Raabe vom Gymnasium Bargetheide hatte keine Probleme mit der Witterung. Nach 33:36 Min hatte der Triathlet die 10 km absolviert. Bei den weiblichen Teilnehmern wiederholte Sabrina Küsel von der Carl-Maria-von-Weber-Schule in Eutin ihren Vorjahreserfolg. Auch sie kommt vom Triathlon und benötigte 43:37 Minuten.

Mehr als eine Stunde nach Patrick Raabe wurden die letzten Läufer im Stadion begrüßt. Für sie stand – wie für die meisten Teilnehmer – der ‚Olympic Day Run’  unter dem Motto „Dabei sein ist alles“. (jfl)

 

Kieler Schüler auf den Spuren Olympischer Geschichte

Der Olympic Day Run ist eine weltweite Laufveranstaltung, mit der das Internationale Olympische Komitee (IOC) an seine Gründung durch Pierre de Coubertin im Jahre 1894 erinnern möchte. Bereits zum vierten Mal wählte das Nationale Olympische Komitee (NOK) und die Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG) den im Rahmen der Kieler Woche durchgeführten Schülerstraßenlauf der Schleswig-Holsteinischen Schulen als Deutschen Beitrag für dieses weltweite Ereignis aus. Eine gute Wahl, denn steigende Teilnehmerzahlen und die Einbettung in ein internationales Sportereignis am zweimaligen Olympiaort Kiel bilden einen passenden Rahmen für den Olympic Day Run. 2400 Meldungen lagen am Veranstaltungstag vor, doch die Organisatoren um Lutz Kühlmorgen hatten keine Mühe, diese Teilnehmerzahl zu bewältigen. Den ganzen Nachmittag rollten Busse aus allen Teilen Schleswig-Holsteins vor dem Unistadion vor Bald füllte sich das Stadion mit Schülerinnen und Schülern und Lehrer in ihren weißen Olympic-Day-Run T-Shirts. Kurze Zeit später ergoss sich der Strom der Läuferinnen und Läufer in voller Breite über die Ohlshausenstraße und begab sich auf die 10 km-Schleife im Projensdorfer Gehölz. And der Spitze die Favoriten Dennis Mehlfedt (Lübeck) und Jörn Ulizka (Preetz). Im Stadion bereitete man sich inzwischen die Ankunft der Läufer vor. Schülerinnen und Schüle der Freiherr vom Stein Schule mischten Energiedrinks, das Zeitnehmerteam von Fortuna Wellsee und der Kreisleichtathletikverbands Kiel postierte sich in die Zielkanälen. Als erster lief nach 33:01 Min der Lübecker Dennis Mehlfeldt ins Stadion. Mehlfeld war im vergangen Jahr A-Jugend-Landesmeister auf der 1500m-Strecke und konzentriert sich jetzt mehr auf längere Strecken. „Letzte Jahr bin ich Dritter geworden, dieses Mal habe ich erstmals gewonnen“ freute sich der frischgebackene Abiturient. “ Die ersten 4 km bin ich mit Jörn Uliczka und Klaas Franzen in einer Dreiergruppe gelaufen, dann konnte ich mich absetzen.“ Jörn Uliczka wurde Zweiter, Klaas Franzen. Dritter. Als erste Frau sahen die Zuschauer und Offiziellen nach 42:55 Min die Eutiner Triathletin Sabrina Küsel ins Stadion laufen. In der Ergebnisliste tauchte jedoch Hanna Tetens als erste auf. Dieser Widerspruch konnte nicht bis Veranstaltungsende geklärt werden. Der dritte Platz ging an Julia Mehnert von der Kieler Gelehrtenschule. (jfl)